Bredl, Sigismund

Biographia Cisterciensis – Dictionary of Cistercian Biography online

Sigismund Bredl

Sigismund Bredl OCist

Zisterzienser des Stiftes Hohenfurt

* 15. Dez. 1862 Strážný, Böhmen
03. März 1950 Zwettl-Niederösterreich

Sigismund Bredl, Professe des Stiftes Hohenfurt in Böhmen, legte 1885 die feierliche Profess ab und wurde im selben Jahr zum Priester geweiht. Er war Pfarradministrator in Groß Umlowitz (Omlenice), Maria Trost in Brünnl (Dobrá Voda) und Gratzen (Nové Hrady).

Nach der Aufhebung des Klosters Hohenfurt durch die Kommunisten kam er in das niederösterreichische Stift Zwettl, wo er 1950 starb. Von ihm stammen mehrere ordenshistorische Beiträge.

gge, Dez. 2017


Daten:

Prof.: 15. Aug. 1885; Sac.: 25. Okt. 1885.

Werke:

Das Collegium St. Bernardi in Prag, in: Studien und Mitteilungen zur Geschichte des Benediktinerordens, Bd. 13 (1892), S. 493–503 und Bd. 14 (1893), S. 53–60, 212–221 · Die Superioren und Rectoren des St. Bernards-Colleg's vom Jahre 1662 bis 1785, in: ibidem 15 (1894), S. 90–94 · Cistercienser-Professoren im erzbischöflichen Seminare zu Prag, in: ibidem, Bd. 15 (1894), S. 297–306 · Eine Jubiläumsfeier im ehemaligen Cistercienserstifte Saar, in: ibidem, Bd. 15 (1894), S. 623–635 · Martin <von Cochem>: Der große Myrrhengarten des bitteren Leidens. Neu bearbeitet für’s christliche Volk von Sigismund Bredl. Winterberg [u.a.]: Steinbrenner, 1893, 1911, 1926, 1935 · Jubilejní slavnost v bývalém cisterciáckém klášteře ve Žďáře (v r. 1735). Brno: Cerito, 1992.

Normdaten:

GND: 1022490176 · BEACON-Findbuch

Zitierempfehlung: Bredl, Sigismund, in: Biographia Cisterciensis (Cistercian Biography), Version vom 22.12.2017, URL: http://www.zisterzienserlexikon.de/wiki/Bredl,_Sigismund