Focke, Peter

Biographia Cisterciensis – Dictionary of Cistercian Biography online

Peter Focke

Peter Focke

Abt des Zisterzienserklosters Bredelar 1669–1680

* 1611 Brakel
† 19. Mai 1680 Bredelar

Petrus Focke wurde 1611 in Brakel geboren. Seit 1640 ist er in der Abtei Bredelar nachweisbar, zunächst für ein Jahr Küchenmeister, dann nacheinander Pfarrer in Bontkirchen, Beringhausen und Giershagen, zeitweilig auch Zehntverwalter in Brilon und Madfeld, schließlich Kaplan in der Zisterzienserinnenabtei Himmelpforten. Am 11. November 1669, nach dem Tod seines Vorgängers Absalon Heuck am 21. Oktober, wurde er zum Abt gewählt.

Mörichen berichtet, er sei von robuster und rüstiger Natur gewesen, habe sein Leben lang keinen Pfennig für Medizin ausgegeben, sei ferner ein sehr demütiger Mensch gewesen und habe sich nicht Reverendissimus, sondern nur Abt nennen lassen, auch keine Mitra getragen.

Er ließ zwei kleine Altäre, die Treppe zum Dormitorium und zwei kleine Gebäude an der Giershagener Straße errichten. Sein Neffe war der Infirmar und Subprior Alberich Focke. Zu den neun Brüdern, die er aufnahm, gehörten sein Nachfolger Laurentius Ulrich aus Borgentreich und der Prior und Chronist Peter Mörichen aus Hesborn.

Er starb am 19. Mai 1680 an einem Fieber, das ihn seit zwei Monaten geplagt hatte, und wurde mitten in der Kirche beigesetzt.

gge, Jan. 2020


Daten:

Abbas: el. 11. Nov. 1669.

Literatur:

Müller, Helmut: Das Bistum Paderborn 1: Die Zisterzienserabtei Bredelar (Germania Sacra. Dritte Folge 6), Berlin/Boston: De Gruyter, 2013, bes. S. 326–328. ISBN 978-3-11-027726-5 · Seibertz, Johann Suibert: Geschichte der Abtei Bredelar, in: Historisch-geographisch-statistisch-literarisches Jahrbuch für Westfalen und den Niederrhein, Band 1 (1817), S. 82–165, bes. 138–139 · Mörichen, Peter: Catalogus. Nomina reverendissimorum patrum ac fratrum continens qui ab anno 1600 in libero ac exempto monasterio beatae Mariae virginis de Bredelaria S. Cisterciensis ordinis professi sunt.

Normdaten:

· GSN: 070-00770-001

Zitierempfehlung: Focke, Peter, in: Biographia Cisterciensis (Cistercian Biography), Version vom 13.1.2020, URL: http://www.zisterzienserlexikon.de/wiki/Focke,_Peter