Pielsticker, Robert

Biographia Cisterciensis – Dictionary of Cistercian Biography online

Robert Pielsticker

Robert Pielsticker

Abt des Zisterzienserklosters Bredelar 1713–1724

* 10. Juni 1671 Marsberg
† 12. Sep. 1724

Robert Pielsticker, geboren am 10. Juni 1671 in Marsberg, wurde nach der Profess Subkustos, empfing 1696 die Diakonatsweihe und wurde 1698 in Bonn zum Priester geweiht. Danach war er Sakristan, wurde 1701 Zehntherr in Korbach, am 29. Oktober 1706 zum Prior ernannt und ist 1709 bis 1713 als Kellner (Cellerar) bezeugt.

Am 8. August 1713 unter dem Vorsitz der Äbte von Himmerod (Robert Bootz, Generalvikar) und Hardehausen (Laurentius Kremper) zum Abt gewählt, wurde er von Laurentius Kremper an Weihnachten 1713 (Seibertz) oder am 16. Dezember 1714 (Müller) infuliert. 1713 verzichteten er und der Prior vor dem Paderborner Offizial in Werl auf die in Giershagen ausgeübte Zivilgerichtsbarkeit.

Er starb am 12. September 1724, 54 Jahre alt, war 26 Jahre Priester, 28 Jahre Mönch und zwölf Jahre Abt. Er nahm zwölf Ordensmitglieder auf. Nachfolger wurde Petrus Nolten.

gge, Dez. 2019


Daten:

Diac.: 1696; Sac.: 1698; Abbas: el. 8. Aug. 1713, ben. 25. Dez. 1713/16. Dez. 1714.

Literatur:

Müller, Helmut: Das Bistum Paderborn 1: Die Zisterzienserabtei Bredelar (Germania Sacra. Dritte Folge 6), Berlin/Boston: De Gruyter, 2013, bes. S. 330. ISBN 978-3-11-027726-5 · Seibertz, Johann Suibert: Geschichte der Abtei Bredelar, in: Historisch-geographisch-statistisch-literarisches Jahrbuch für Westfalen und den Niederrhein, Band 1 (1817), S. 82–165, bes. 144–150 [1] · Mörichen, Peter: Catalogus. Nomina reverendissimorum patrum ac fratrum continens qui ab anno 1600 in libero ac exempto monasterio beatae Mariae virginis de Bredelaria S. Cisterciensis ordinis professi sunt [2].

Normdaten:

· GSN: 070-01996-001

Zitierempfehlung: Pielsticker, Robert, in: Biographia Cisterciensis (Cistercian Biography), Version vom 9.1.2020, URL: http://www.zisterzienserlexikon.de/wiki/Pielsticker,_Robert