Plunkett, Patrick

Biographia Cisterciensis – Dictionary of Cistercian Biography online

Patrick Plunkett

Patrick Plunkett

Abt der St. Mary's Abbey in Dublin; Bischof von Ardagh 1647–1669 und Meath 1669–1679

* 1603
† 18. Nov. 1679

Patrick Plunkett war der zweite Sohn des Christopher Plunkett, Lord Killeen (1564–1613) und der Genet (c1570–c1625), Tochter von Sir Lucas Dillon. Sein Bruder war der Politiker Sir Nicholas Plunkett (1602–1680), sein Verwandter und Schüler der hl. Oliver Plunkett, Erzbischof von Armagh, der 1681 wegen seiner Treue zur katholischen Kirche gehenkt wurde.

Er wurde im Juli 1627 (Willi) Titularabt der 1539 säkularisierten Zisterzienserabtei St. Mary's Abbey in Dublin und 1638 zum ersten Generalvikar der kurzlebigen irischen Zisterzienserkongregation gewählt. Im März 1647 zum Bischof von Armagh ernannt, erhielt er im Sommer 1647 durch den päpstlichen Nuntius Rinuccini, der ihn auch vorgeschlagen hatte, die Weihe. Am 21. Januar 1669 wurde er auf den Bischofssitz von Meath versetzt.

Von 1652 bis ins Spätjahr 1664 hielt er sich wegen der Katholikenverfolgung unter Oliver Cromwell in Frankreich auf, wo ihm der König ein Haus mit Garten und eine Pension zur Verfügung gestellt hatte. In dieser Zeit spendete er am 3. Juli/13. Juli 1664 in Vertretung des abwesenden Bischofs von Sées Abt Armand-Jean de Rancé von La Trappe in der Kirche der Benediktinerabtei St. Martin in Sées die Benediktion.

Aus dem Exil nach Irland zurückgekehrt, war Plunkett einige Jahre der einzige handlungsfähige katholische Bischof in Irland. 1666 mit Bischof Edmund O’Reilly verhaftet, verbrachte er mehrere Monate in Dublin in Haft. Von dort freigekommen musste er, wie Bischof Nicholas French von Ferns in seinem im November 1667 Papst Clemens IX. präsentierten Elenchus schreibt[1], in den Wäldern untertauchen („lay hid in the woods, on the mountains, and in the cabins of the poor“). Unermüdlich bestrebt, die Zahl der katholischen Priester nach der Cromwellschen Zeit wieder zu erhöhen, weihte er mehrere hundert Priester. In seinen letzten Lebensjahren musste er noch das Wiederaufflammen der Katholikenverfolgung in Irland ab 1672 erleben.

Aus Altersgründen erhielt er 1678 einen Koadjutor. Er starb am 18. Oktober 1679, im 76. Lebensjahr, in Dublin und wurde in Killeen begraben.

gge, Jan. 2019

  1. Libellum Supplicem Clementi IX cui subnectitur Elenchus D. Episcoporum Hiberniae qui residerunt in Ecclesiis Suis Anno 1649 et exinde mortui sunt.

Daten:

Ep.: nom. 11. März 1647.

Literatur:

Bell, David N.: Everyday Life at La Trappe under Armand-Jean de Rancé. Collegeville 2018, S. 57 · Cogan, Anthony: The Ecclesiastical History of the Diocese of Meath: Ancient and Modern, Band 2, 1867 · Willi, Dominikus: Päpste, Kardinäle und Bischöfe aus dem Cistercienser-Orden, 1912, S. 77.

Zitierempfehlung: Plunkett, Patrick, in: Biographia Cisterciensis (Cistercian Biography), Version vom 2.2.2019, URL: http://www.zisterzienserlexikon.de/wiki/Plunkett,_Patrick