Barbaroux, Bernard

Biographia Cisterciensis – Dictionary of Cistercian Biography online

Bernard Barbaroux

Bernard Barbaroux OCSO

Abt von Maguzzano 1930–1934 und Tibhirine 1947–1951

* 01. Mai 1892 Aspres-sur-Buëch, Dép. Hautes Alpes
† 20. März 1959 Aiguebelle, Gem. Montjoyer, Dép. Drôme

Bernard Barbaroux, geboren am 1. Mai 1892 in Aspres-sur-Buëch, trat am 8. März 1920 in Aiguebelle ein. Am 20. März 1930 wurde er zum Abt von Maguzzano am Gardasee (ehem. Staouëli, Algerien) gewählt und am 11. April d.J. durch den Bischof von Valence in Aiguebelle benediziert[1]. In diesem Amt blieb er bis 1934. Die Abtei Maguzzano wurde 1936 aufgehoben.

Im September 1933 vom Generalkapitel der Zisterzienser der strengeren Observanz als Nachfolger des im August bei einem Autounfall ums Leben gekommenen Fabien Dutter zum Generalprokurator in Rom ernannt, blieb er auf diesem Posten bis Oktober 1947. Am 10. Oktober 1947 wurde er zum (ersten) Abt des Klosters N.D. de l’Atlas in Tibhirine, Algerien, gewählt und am 13. Oktober 1947 dort installiert. Von diesem Amt trat er am 14. September 1951 zurück (Nachfolger: Jean-Marie Fricker).

Er starb am 20. März 1959 in Aiguebelle.

gge

  1. Chronique de Tamié, N° 3, Trinité 1930, S. 21.

Literatur:

Hermans, Vincent: Notes historiques sur le Procureur Général des l’Orde de Cîteaux. ACi 24 (1968), S. 143–152.

Zitierempfehlung: Barbaroux, Bernard, in: Biographia Cisterciensis (Cistercian Biography), Version vom 20.3.2017, URL: http://www.zisterzienserlexikon.de/wiki/Barbaroux,_Bernard