Chaix-Bourbon, Edward

Biographia Cisterciensis – Dictionary of Cistercian Biography online

Edouard Chaix-Bourbon OCSO

Edward Chaix-Bourbon OCSO

3. Abt von Gethsemani

* 1833 La Mure, Dèp. Isère
† 16. Feb. 1901 St-Georges-des-Gardes

Edouard Chaix-Bourbon wurde 1833 in La Mure bei Grenoble (Frankreich) geboren. Er studierte zunächst Malerei und Pharmazie und arbeitete einige Zeit als Wertpapierhändler. Nachdem er als junger Mann mehrere Reisen unternommen hatte, trat er am 26. Juli 1861 in die Abtei N.-D. de Gethsemani in Kentucky (USA) ein und wurde am 6. Oktober 1861 als Chornovize eingekleidet. Am 1. November d.J. legte er seine Profess ab. Den Nachnamen Bourbon, der eine (nicht bestehende) Verwandtschaft mit dem französischen Königshaus suggerierte, durfte er während der Amtszeit seines Vorgängers Benedict Berger nicht führen, weil er mit dem trappistischen Demutsideal nicht vereinbar war.

Seit dem Tag der Resignation Benedict Bergers Administrator (2. Sept. 1889), wurde Dom Edward Chaix-Bourbon am 9. Mai 1890 einstimmig zum dritten Abt von Gethsemani gewählt und am 27. September von Bischof William G. McCloskey in der Abteikirche benediziert.

Abt Edward widmete sich v.a. dem Ausbau der Internatsschule und erreichte die Anerkennung als öffentliches College. Er ließ neue Gebäude errichten, die schon bald mit neuen Schülern gefüllt waren. Als Internats- und Schulleiter stellte er Darnley Beaufort an, der dann jedoch – angeklagt und verurteilt wegen sexuellen Missbrauchs seiner Zöglinge – einen Skandal verursachte, der noch viele Jahre an Kloster und Schule haftete.

Dass Abt Edward von den Vorfällen wusste, aber trotz Drängens seiner Mönche jahrelang nicht eingriff, führte zum Vertrauensverlust und schließlich im Herbst 1895 zur Krise. Nach Frankreich zum Generalkapitel gereist, reichte Chaix-Bourbon dort seinen Rücktritt ein, der aber zurückgewiesen wurde. Stattdessen musste er nach Gethsemani zurückkehren, wo inzwischen die Polizei gegen den Schuldirektor ermittelte. Zwei Tage nach seiner Ankunft, am 23. Oktober 1895, reiste der durch seine Diabetes und den Skandal angeschlagene Abt wieder nach Frankreich ab, um dort sein Rücktrittsgesuch zu erneuern, das aber wiederum abgelehnt wurde. Zu krank für eine weitere Reise blieb er in Frankreich. Seine verlassene Abtei blieb daraufhin jahrelang ohne Verbindung zur Mutterabtei Melleray oder zur Ordensleitung, die das Problem komplett ignorierten. Hilferufe des Priors Benedict Dupont – die Leitung der Schule hatte P. Frederic Dunne übernommen – nach Melleray und nach Rom blieben unbeantwortet. Erst als der Abt von Ölenberg, Franziskus Strunk, und der Generalabt Sébastien Wyart sich der Sache annahmen und nach einer Visitation im Januar 1898 Dom Edmond Obrecht als Administrator einsetzten, änderte sich die Lage. Am 11. Oktober 1898 wählten die Mönche Obrecht zum (vierten) Abt.

Edward Chaix-Bourbon kehrte nicht mehr nach Kentucky zurück. Seine letzten Jahre verbrachte er als Beichtvater im Trappistinnenkloster N.-D. des Gardes (Maine-et-Loire), wo er 1901 starb und auch begraben wurde. Ein Teil seiner Gebeine wurde 1929 exhumiert und nach Gethsemani gebracht.

gge


Daten:

V.: Joseph Chaix-Bourbon; M.: Ann-Marie Romond; Vest.: 6. Okt. 1861; Prof.: 1. Nov. 1861; Sup.: 2. Sep. 1889; Abbas: el. 9. Mai 1890, conf. 27. Mai 1890, inst. 8. Sep. 1890; ben. 27. Sep. 1890 (Bf. McCloskey), res. 28. Dez. 1895 (angenommen 1897). Wappen: De gueules au calice d'or; Dev.: Fiat voluntas tua (Math. 6,10).

Literatur:

Aprile, Dianne: The Abbey of Gethsemani : place of peace and paradox : 150 years in the life of America's oldest Trappist monastery. Louisville, Ky. : Trout Lily Press, 1998, bes. S. 88–99 · Gethsemani Abbey : a narrative / of the late Abbot Eutropius of the Foundation of the Trappist Monastery at Gethsemani, Kentucky ; with an account of its present state by the Rt. Rev. Edmund M. Obrecht on the occasion of the golden jubilee of its foundation celebrated A.D. 1899. [S.l.: s.n., 1899] · Cte. de Saint-Saud: Armorial des prélats français du XIXe siècle. Paris : Daragon, 1906

Zitierempfehlung: Chaix-Bourbon, Edward, in: Biographia Cisterciensis (Cistercian Biography), Version vom 13.5.2014, URL: http://www.zisterzienserlexikon.de/wiki/Chaix-Bourbon,_Edward