Hörweg, Julius

Biographia Cisterciensis – Dictionary of Cistercian Biography online

Julius Hörweg OCist
Portrait von J. Kriehuber

Julius Hörweg OCist

59. Abt von Zwettl 1834-1847

* 8. Juni 1784 Wien
† 23. April 1847

Julius Hörweg, geboren am 8. Juni 1784 in Wien, wurde eingekleidet am 9. Oktober 1805, machte Profess am 4. April 1809 und wurde im selben Jahr Priester. Zum Zeitpunkt seiner Wahl (4. Juni 1834) war er Pfarrverweser von Gross-Inzersdorf. Er wurde gewählt, nachdem das seit dem Rücktritt des Abtes Berthold Gamerith 1828 wegen seiner schlechten finanziellen Lage unter Administration stehende Stift wieder in der Lage war, einen Prälaten zu unterhalten. Die Benediktion fand am Tag nach der Wahl statt, am 5. Juni 1834.

Unter der Leitung des allgemein beliebten (Brunner 597) Abtes Julius kamen die desolaten finanziellen Verhältnisse des Hauses wieder in Ordnung. Er ließ im Stiftsgarten ein Warmhaus für tropische Pflanzen errichten und den Nutzgarten in einen Park nach englischer Art umgestalten. Er starb am 23. April 1847.

gge


Daten:

Vest.: 9. Okt. 1805; Prof.: 4. April 1809; Sac.: 1809; Abbas: el. 4. Juni 1834, ben. 5. Juni 1834.

Literatur:

Hermann Hörger: Kirchliche Grundherrschaft im österreichischen Vormärz. Das Zisterzienserstift Zwettl unter der Regierung der Äbte Berthold Gamerith (1808–25/26) und Julius Hörweg (1834–46). In: Unsere Heimat 4/78 (Wien 1978) S. 165–182 · Franz Freitag: Ein Abt besucht einen Kaiser. Aus dem Tagebuche des Abtes von Zwettl Julius Hörweg (1784–1847), In: Das Waldviertel, 2. Jahrgang, Heft 11, Zwettl 1953, S. 247–253 · Beiträge zur Geschichte der Cistercienser-Stifte (= Xenia Bernardina 3), Wien: A. Hölder, 1891, S. 161 · Brunner, Sebastian: Ein Zisterzienserbuch, Würzburg 1881, S. 597.

Normdaten:

GND: 1057936936 · BEACON-Findbuch

Zitierempfehlung: Hörweg, Julius, in: Biographia Cisterciensis (Cistercian Biography), Version vom 5.12.2015, URL: http://www.zisterzienserlexikon.de/wiki/H%C3%B6rweg,_Julius