Henriquez, Chrysostomus

Biographia Cisterciensis – Dictionary of Cistercian Biography online

Chrysostomus Henriquez

Chrysostomus Henriquez

Crisóstomo Henríquez

spanischer Zisterzienser; Ordenshistoriker und Hagiograph

* 1594 Madrid
† 23. Okt. 1632 Löwen

Der aus vornehmer Familie stammende Henriquez wurde 1594 in Madrid geboren und trat 1608 in das Zisterzienserkloster Huerta ein (Profess 1612). Er studierte Philosophie und Theologie in mehreren spanischen Klöstern und entwickelte schon früh ein Interesse an Ordensgeschichte und Hagiographie. Sein erstes Werk, eine Geschichte des Klosters Meyra, veröffentlichte er noch als Student. 1619 erschien sein erstes hagiographisches Compendium.

Nachdem seine Familie von Spanien in die habsburgischen Niederlande übergesiedelt war, ging auch Henriquez 1620 dorthin. Die Erlaubnis dafür hatte der Statthalter Erzherzog Albrecht beim Generalvikar der spanischen Zisterzienserkongregation erwirkt.

1622 vom Präses der spanischen Zisterzienserkongregation, Andrés de Trugillo, zum offiziellen Historiographen der spanischen Zisterzienserkongregation (historiographus generalis congregationis Hispaniae ordinis cisterciensis) ernannt, besuchte Henriquez im Auftrag seiner Oberen in den folgenden Jahren die umliegenden Klöster (Aulne, Villers, Dünen, Clairmarais, Hemiksem, Cambron) und ihre Bibliotheken, um eine Geschichte des Zisterzienserordens zusammenzustellen.

Insgesamt verfasste Henriquez zwischen 1619 und 1632 rd. 40 historische und hagiographische Werke, außerdem Regelkommentare und Abhandlungen über zisterziensisches Ordensrecht, in lateinischer, spanischer und niederländischer Sprache. Sein Hauptwerk, das Menologium Cistertiense, eine Sammlung von zisterziensischen Heiligenleben, erschien 1630 in Antwerpen (dtsch. Menologium Cisterciense. Oder kurtz begrieffene Lebens-Verfassung derer Heiligen, übersetzt von Theobald Zelbacher, Prag 1731).

Henriquez erhielt für seine Arbeit mehrere Ehrentitel, u.a. den des Großpriors des Ritterordens von Calatrava. Er starb, 38-jährig, am Collège d'Aulne in Löwen und wurde in der Abtei La Vignette ebd. beigesetzt.

gge


Werke:

Menologium Cisterciense, Notationibus illustratum, Antwerpen 1630, fol. · Werkverzeichnis

Literatur:

 
  • Brouette, Émile: Art. Henriquez. In: Emile Brouette, Anselme Dimier und Eugene Manning (Hrsg.): Dictionnaire des auteurs cisterciens. La Documentation Cistercienne, Bd. 16, Rochefort 1975–1979, 358–360.
  • Mikkers, Edmundus: „Henriquez (Chrysostome), cistercien, 1594–1632“, in: Dictionnaire de Spiritualité ascétique et mystique, tome 7, Paris : Beauchesne, 1970–1971, col. 258
  • Obrecht, Edmond: Crisóstomo Henríquez. The Catholic Encyclopedia. Bd. 7. New York: Robert Appleton Company, 1910
  • Art Henriquez. Biografisch Woordenboek der Nederlanden. Bd. 8 (1852–1878), Sp. 619–622
 

Normdaten:

GND: 10016403X · BEACON-Findbuch

Zitierempfehlung: Henriquez, Chrysostomus, in: Biographia Cisterciensis (Cistercian Biography), Version vom 26.8.2015, URL: http://www.zisterzienserlexikon.de/wiki/Henriquez,_Chrysostomus