Kahlert, Heinrich

Biographia Cisterciensis – Dictionary of Cistercian Biography online

Heinrich Kahlert

Heinrich Kahlert OCist

Abt der Zisterzienserabteien Heinrichau 1681–1702 und Zirc 1701–1702

* 15. Aug. 1638 Braunau, Böhmen
06. April 1702

Heinrich Viktorin Kahlert, geb. 1638 in Braunau in Böhmen, Sohn eines Tuchmachers, besuchte das Stiftsgymnasium der Benediktiner in Braunau und legte am 1. Nov. 1657 in der Abtei Grüssau die Profess ab. 1660–1662 Studium und Promotion zum Doktor der Theologie in Graz; Tag der Priesterweihe unbekannt; 1662 Subprior; Begleiter des Grüssauer Abtes Bernhard Rosa bei der Rekatholisierung von Bertelsdorf und Kunzendorf; 1665–1669 Stiftsprior, 1. Aug. 1669 Propst in Warmbrunn.

Kahlert wurde am 20. Feb. 1681 auf Vorschlag von Abt Bernhard Rosa zum Abt von Heinrichau gewählt, am 6. März 1681 installiert und im Mai 1681 durch Generalabt Bouchu in der Abteikirche St. Benigne in Dijon infuliert.

Er war seit 1681 Landeshauptmann des Fürstentums Münsterberg, seit 1697 Generalvikar der Zisterzienser in Schlesien, seit 1701 zugleich Abt von Zirc in Ungarn und Mitglied des ungarischen Reichstages.

Abt Heinrich Kahlert ließ 1682 bis 1685 die heutigen barocken Klostergebäude von Matthias Kirchberger erbauen. 1699 kaufte er dem Lilienfelder Abt Sigismund Braun die ungarische Abtei Zirc ab. Er starb am 6. April 1702 und wurde in der Stiftskirche von Heinrichau beigesetzt, vor dem Altar der Loretokapelle.

gge


Q.:

Grüger, Heinrich: Die Bilder der Äbte von Heinrichau. In: Schlesien 30.3 (1985) 139–147. · Rose, Ambrosius: Professbuch Grüssau. Köln: Wienand, 1990, S. 44.

Zitierempfehlung: Kahlert, Heinrich, in: Biographia Cisterciensis (Cistercian Biography), Version vom 12.8.2011, URL: http://www.zisterzienserlexikon.de/wiki/Kahlert,_Heinrich