Leblois, François

Biographia Cisterciensis – Dictionary of Cistercian Biography online

François Leblois, 1763

François Leblois

Abt der Primarabtei Clairvaux 1761–1780

† 10. Mai 1784 Clairvaux

François Leblois (Le Blois, Lebloy), Bakkaleureus der Theologie, wurde am 7. Dezember 1761 unter dem Vorsitz des Vaterabtes François Trouvé von Cîteaux zum Abt gewählt und am 20. d. M. von Minister Graf von Saint-Florentin dem König vorgestellt. Vorher war er Sekretär seines Vorgängers Pierre Mayeur und Forstmeister (maître des bois) gewesen. Auch er führte den von seinen Vorgängern begonnenen umfassenden Klosterneu- und -umbau fort.

Am 8. September 1771 wurden die Gebeine von 24 Äbten und die Herzen von zwei weiteren erhoben und drei Tage später in die Kirche übertragen. Die sterblichen Übereste des Abtes Robert II. fand man bei der Graböffnung vollständig zerfallen. 1775 wurden die Gebeine der Grafen von Flandern aus der baufälligen Grabkapelle ebenfalls in die Kirche umgebettet. Die Überreste der Schüler des hl. Bernhard von Clairvaux wurden am 19. November 1775 in einer Krypta gegenüber der Allerheiligenkapelle neu bestattet, während die Gebeine des Stifters der Kapelle, Philipp von Elsass, Graf von Flandern, und die der Gräfinnen Mathilde und Agnes am 29. November in die Michaelskapelle umgebettet wurden.

Am 2. Mai 1780 schloss Abt François einen (erhaltenen) Vertrag mit einem italienischen Maler zur Tünchung des Kircheninneren mit weißer Kalkfarbe. Am 6. Juni desselben Jahres erhielt er mit Louis Rocourt einen Koadjutor. Er starb am 10. Mai 1784, im 76. Lebensjahr.

gge, Jan. 2019


Daten:

Abbas: el. 7. Dez. 1761.

Literatur:

King, Archdale Arthur: Cîteaux and her elder daughters. London: Burns & Oates, 1954.

Zitierempfehlung: Leblois, François, in: Biographia Cisterciensis (Cistercian Biography), Version vom 4.4.2019, URL: http://www.zisterzienserlexikon.de/wiki/Leblois,_Fran%C3%A7ois