Niaussat, Michel

Biographia Cisterciensis – Dictionary of Cistercian Biography online

Michel Niaussat

Michel Niaussat OCSO

Zisterzienser der Abtei Melleray; Historiker und Autor

* 1942 Jonzac
† 11. Okt. 2018

Michel Niaussat, geboren 1942 in Jonzac im Département Charente-Maritime, trat 1960 in die Zisterzienserabtei strengerer Observanz Melleray ein, legte 1965 die Profess ab und wurde 1972 zum Priester geweiht. Von 1976 bis 1997 war er als Hausgeistlicher im Zisterzienserinnenkloster Merci-Dieu in Saint-Jean-d'Assé (dort wurde er auch bestattet) und gleichzeitig von 1977 bis 1997 als Gefängnisseelsorger in Le Mans tätig. Als solcher setzte er sich bei der Justizministerin für bessere Haftbedingungen ein und erwarb sich so die Bezeichnung „défenseur des détenus“. Nach der Aufhebung der Abtei Melleray wechselte er nach Cîteaux.

Von ihm stammen mehrere Buchveröffentlichungen zu ordensgeschichtlichen Themen, u.a. über Vital Lehodey und die von Königin Berengaria von Navarra gegründete Abtei L’Épau.

gge, Nov. 2018


Daten:

Prof.: 1965; Sac.: 1972.

Werke:

L'Epau, l'abbaye d'une reine. Texte: Etienne Bouton, Michel Niaussat; Photos: Gilles Kervella. [Le Mans]: Ed. de la Reinette, 1999 · Moines cisterciens: sur les chemins de Cîteaux, en terre de France. Texte: Michel Niaussat; Fotos: frère Thomas [Georgeon], Rennes: Ed. Ouest-France, 2000 · Prison, ma colère !: Le scandale des maisons d'arrêt en France. Rennes: Ed. Ouest-France, 2004 · Frère Vital ou le triomphe de la grâce : Suivi de Autobiographie originale de Dom Vital Lehodey. Paris: Desclée de Brouwer, 2007 · Le Nobel et le moine: dialogues de notre temps: entretien avec le professeur Luc Montagnier et le père Michel Niaussat. Philippe Harrouard, 2009 · Solesmes 1010–2010. Texte Michel Niaussat. Photos Jean-François Lecourt. [Le Mans]: Éd. Libra Diffusio, 2010 · L' abbaye royale de l'Épau / Michel Niaussat; Photographies Simon Lagoarde. Le Mans: Éditions Libra diffusio, 2017.

Q.:

Todesanzeige.

Normdaten:

GND: 13623416X · BEACON-Findbuch

Zitierempfehlung: Niaussat, Michel, in: Biographia Cisterciensis (Cistercian Biography), Version vom 6.11.2018, URL: http://www.zisterzienserlexikon.de/wiki/Niaussat,_Michel