Loys, Margaretha

Biographia Cisterciensis – Dictionary of Cistercian Biography online

Margaretha Loys

Margaretha Loys

Äbtissin des Klosters Lichtenthal 1658–1687

* 1610/11 (errechnet) Ensisheim
† 25. März 1686 Baden-Baden-Lichtental

Margaretha Loys aus Ensisheim im Oberelsass, war Priorin des Klosters Olsberg im Aargau, zu dessen Unterstützung man sie, zusammen mit der zur Subpriorin bestimmten Anna Benedikta Kuzerin, am 16. Juli 1657 entsandt hatte, und wurde am 8. September 1658 unter dem Vorsitz des Abtes Bernardin Buchinger von Lützel zur Äbtissin des Klosters Lichtenthal gewählt.

Äbtissin Margaretha führte (wie auch ihre Nachfolgerinnen bis ins 19. Jahrhundert) viele Prozesse, v.a. gegen den Hochstift Speyer, um die Exemption des Klosters und löste sich auch aus der Paternität des Abtes von Lützel, dessen Kloster seit dem Westfälischen Frieden im Ausland (Frankreich) lag (was der Markgraf nicht duldete) und mit dessen Amtsführung sie unzufrieden war. Nach dem Kongregationskapitel kam die Paternität über Lichtenthal Ende 1668 an den Abt von Tennenbach, weil sein Kloster wie Lichtenthal zur elsässisch-schweizerischen Provinz gehörte (das ursprünglich angedachte Salem dagegen zur schwäbischen).

Während ihrer 28jährigen Regierung waren (neben den Kriegsabgaben) viele Reparaturen an Kirchen und Pfarrhäusern zu leisten: 1660 wurden Kirche und Pfarrhaus in Rastatt auf Kosten des Klosters restauriert, 1675 auf Verlangen des Markgrafen die Kirche in Pforzheim neu erbaut. 1669 erwarb das Kloster den Quettighof in Baden. 1678 stifteten die Markgräfinnen Magdalena von Oettingen und Franziska die Einsiedlerkapelle im Klostergarten, die 1686 geweiht wurde. Auch das ehemalige Abteigebäude nördlich der Fürstenkapelle, später als Waisenhaus genutzt, entstand in dieser Zeit.

Sie starb am 25. März 1686 im 76. Lebensjahr und wurde im Kapitelhaus bestattet.

gge


Daten:

Abbatissa: el. 8. Sep. 1658.

Literatur:

Schindele, Pia: Die Abtei Lichtenthal. Ihr Verhältnis zum Cistercienserorden, zu Päpsten und Bischöfen und zum badischen Landesherrn im Laufe der Jahrhunderte, in: Freiburger Diözesan-Archiv 105, Freiburg: Herder 1985, S. 67–248, hier: 140 · Willi, Dominikus: Lichtenthal, in: Sebastian Brunner (Hg.): Ein Cisterzienserbuch. Würzburg 1881, Seite 653–663 · Bauer, Benedikt: Das Frauenkloster Lichtenthal. Geschichte, Kirchen und Altertümer. Baden-Baden : Weber, 1896, S. 229.

Zitierempfehlung: Loys, Margaretha, in: Biographia Cisterciensis (Cistercian Biography), Version vom 4.7.2017, URL: http://www.zisterzienserlexikon.de/wiki/Loys,_Margaretha