Quiquerez, Edmond

Biographia Cisterciensis – Dictionary of Cistercian Biography online

Edmond Quiquerez

Edmond Quiquerez

Abt des Klosters Lützel 1673–1677

† 13. Dez. 1677 Lützel, Elsass

Edmond Quiquerez stammte aus Grandfontaine im Berner Jura, wurde aber in Delle geboren und war französischer Untertan. Er trat in das Neukloster in Wiener Neustadt ein, dessen Abt Robert Notz (reg. 1649–1663) aus dem elsässischen Kloster Lützel stammte. Im Neukloster war Quiquerez Novizenmeister und Prior, bis er 1660 nach Lützel wechselte. Von 1664 bis 1665 war er Gemeindepfarrer in Lutterbach und einige Zeit Prior in Lieu-Croissant in der Franche-Comté.

Am 1. September 1671 zum Koadjutor des Abtes Bernardin Buchinger († 5. Jan. 1673) gewählt, folgte er diesem am 1. März 1673 als Abt. Die Wahl wurde von einigen Konventualen angefochten, aber von Generalvikar Edmund Schnyder von St. Urban bestätigt.

Als Mitglied des elsässischen Conseil Souverain nahm Abt Edmond im Juni 1673 an einer Audienz bei König Ludwig XIV. in Breisach teil. Am 5. Juni 1674 feierte er in Basel eine Messe vor konföderierten Soldaten, was dort seit der Reformation 1529 nicht mehr geschehen war.

Wegen anhaltender Differenzen im Konvent vom Generalvikar, Abt Nikolaus Göldlin von Wettingen, zum Rücktritt gedrängt, legte Quiquerez sein Amt am 31. Januar 1677 nieder. Er starb noch im selben Jahr. Sein Nachfolger wurde Pierre Tanner.

gge, Juli 2017


Daten:

Abbas: el. 1. Sep. 1671 (Koadjutor), res. 31. Jan. 1677.

Literatur:

Chèvre, André: Cisterciens de Lucelle, in: Helvetia Sacra III/3, 290–311, bes. 308 · Hauréau, Barthélemy: Gallia Christiana, Band 15. Paris, 1860, Sp. 586.

Zitierempfehlung: Quiquerez, Edmond, in: Biographia Cisterciensis (Cistercian Biography), Version vom 2.12.2018, URL: http://www.zisterzienserlexikon.de/wiki/Quiquerez,_Edmond