Rouast, François-Xavier

Biographia Cisterciensis – Dictionary of Cistercian Biography online

François-Xavier Roüast

François-Xavier Roüast OCSO

8. Abt der Zisterzienserabtei Notre-Dame-des Dombes 1957–1985

* 19. Nov. 1919 Grenoble, Dép. Isère
† 30. Aug. 2015 Montjoyer, Dép. Drôme

Xavier Roüast wurde am 19. November 1919 in Grenoble als viertes Kind eines Forstbeamten geboren. Vom vierten Lebensjahr an wuchs er in Besançon auf und besuchte dort das Institut Notre-Dame Saint-Jean der Marianisten. Nach dem Unfalltod des Vaters verzog die Familie nach Versailles, wo er sein Abitur (Bakkalaureat) am Kolleg Sainte-Geneviève der Jesuiten machte. Gleich zu Beginn des Zweiten Weltkrieges als Offiziersschüler eingezogen, wurde er nach dem Sieg der Deutschen über Frankreich 1940 demobilisiert und trat im Dezember 1941, nach einem Jahr Studium der Rechte und politischen Wissenschaften in Lyon, in die Zisterzienserabtei strengerer Observanz Notre-Dame-des Dombes in Le Plantay ein. Am 18. Januar 1942 als Novize eingekleidet, legte er 1944 die einfache Profess ab, der 1947 die feierliche Profess folgte. Am 26. Oktober 1947 wurde er in Belley zum Priester geweiht und war dann Submagister der Chornovizen, Bibliothekar und Zeremoniär. 1953 ernannte ihn der neue Abt Ignace Gillet zum Subprior und Novizenmeister. Beide Positionen behielt er auch, nachdem Gérard Guérout 1956 die Klosterleitung übernommen hatte. Am 26. September 1957 zum Abt gewählt, wurde er am 30. September von Abt Gillet installiert und am 30. November 1957 feierlich benediziert. Seiner Wahl vorausgegangen waren zwei weitere Wahlgänge, jedoch hatten beide Male die Gewählten abgelehnt (Benoît Bonnard bzw. Gérard Guérout).

In Rouasts fast dreißigjährige Amtszeit fielen, v.a. infolge des Zweiten Vatikanischen Konzils, viele Veränderungen innerhalb der Abtei und des Ordens: die Liturgiereform und der daraus resultierende Umbau der Klosterkirche, die Zusammenlegung des Chor- und des Laienkonvents und die teilweise Öffnung der Klausur (Klosterkirche) für Frauen. Die Öffnung des Gästehauses für Frauen, wie sie in anderen Klöstern üblich wurde, lehnte Dom Rouast jedoch während seiner gesamten Amtszeit ab. 1963 wurde mit großer Beteiligung das hundertjährige Jubiläum der Abtei gefeiert. Neueintritte gab es nur wenige (4), was zur Überalterung des Konvents und schließlich 2001 zur Schließung der Abtei führte.

Für den Orden war Dom Xavier vielfach als Visitator tätig. Mehrfach visitierte er, auch noch nach seiner Demission, gemeinsam mit deren Abt Pius Novak (1899–1982) – in einem Citroën 2CV – die 1947 von den Kommunisten zerstreute Klostergemeinde der Tochterabtei Reichenburg in Slowenien, Bosnien, Deutschland und Österreich. Dazu kamen weitere Visitationen im Auftrag des Generalabts in Frankreich (Ubexy, Gardes, Échourgnac), Belgien (Soleilmont) und der Schweiz (Fille-Dieu), außerdem die Teilnahme an den Generalkapiteln, Regionalkonferenzen und mehreren Abtbenediktionen.

Nachdem es zunehmend zu Meinungsverschiedenheiten mit dem Vaterabt Pierre-Marie Fayolle von Notre-Dame-des-Neiges gekommen war, wurde auf dem Generalkapitel 1984 in Holyoke, USA, eine Visitation der Abtei Dombes beschlossen, in deren Verlauf Dom Rouast seine Demission einreichte. Nach einem insgesamt sechsmonatigen Aufenthalt in Mariastern (Marija Zvijezda) in Bosnien und Caldey (Großbritannien) nach Les Dombes zurückgekehrt, übernahm Dom Rouast dort im Mai die Aufgabe des Pförtners, bereiste aber noch mehrfach Slowenien, Österreich und Deutschland, um den Kontakt mit den verstreuten Mönchen zu halten (zuletzt 1994, als der Reichenburger Konvent nur noch vier Mitglieder hatte). Nach der Auflösung der Abtei Les Dombes 2001 ging er nach Aiguebelle, wohin er am 1. November 2002 seine Stabilität (Ortsbeständigkeit, Klosterzugehörigkeit) übertrug. Dort starb er am 30. August 2015 im Alter von 95 Jahren und wurde auch dort begraben (1. Sep. 2015).

gge


Daten:

Vest.: 18. Jan. 1942; Prof.: 2. Feb. 1944, 19. März 1947; Sac.: 26. Okt. 1947; Abbas: el. 26. Sep., inst. 30. Sep., ben. 30. Nov. 1957, res. 15. Sep. 1985; Dev.: Filii in filio.

Auszeichnungen:

Ehrendomherr der Kathedrale von Belley.

Literatur:

Dom Xavier Roüast, huitième Abbé de N.-D. des Dombes (1957–1985), in: Goutagny, Etienne: Cisterciens en Dombes, 1859–2001. Paris : L'Harmattan, 2004, S. 359–376.

Zitierempfehlung: Rouast, François-Xavier, in: Biographia Cisterciensis (Cistercian Biography), Version vom 4.3.2016, URL: http://www.zisterzienserlexikon.de/wiki/Rouast,_Fran%C3%A7ois-Xavier