Vajda, Ödon

Biographia Cisterciensis – Dictionary of Cistercian Biography online

Ödön Vajda

Ödön Vajda OCist

Abt von Zirc, Pilis-Pásztó und Szentgotthárd 1891–1911

* 28. Jan. 1834 Kaposvár
09. Juli 1911 Zirc

Ödön (dt. Edmund) Vajda, Taufname Pál (Paul), trat 1852 in den Orden ein, studierte Theologie in Heiligenkreuz, wurde 1856 Gymnasiallehrer in Erlau [Eger] und 1858 in Stuhlweißenburg [Székesfehérvár]. 1868 wurde er als Verwalter des größten Stiftsgutes nach Elöszállas versetzt, wo er 23 Jahre tätig war, bis er am 2. April 1891 zum Abt gewählt wurde. Benediktion am 13. Juni 1891.

Am 22. November 1891 wurde, zur Zentenarfeier des hl. Bernhard von Clairvaux, die renovierte Stiftskirche durch Bischof Karl Hornig von Vesprim [Veszprém] feierlich eingeweiht, deren Restauration noch Vajdas Vorgänger Hieronymus Supka eingeleitet hatte.

gge


Daten:

Vest.: 28. Aug. 1852; Prof.: 1853, 14. Aug. 1856; Sac.: 13. Feb. 1858; Abbas.: el. 2. April 1891, ben. 13. Juni 1891.

Lit.:

Vajda Ödön 1834–1911. Budapesti Hírlap (Budapest, 1911), 11. Juni · CistC 3 (1891) 156 · Új magyar életrajzi lexikon : 6. köt. Budapest, 2007, S. 1015–1016.

Zitierempfehlung: Vajda, Ödon, in: Biographia Cisterciensis (Cistercian Biography), Version vom 22.12.2015, URL: http://www.zisterzienserlexikon.de/wiki/Vajda,_%C3%96don