Veychard, Maur

Biographia Cisterciensis – Dictionary of Cistercian Biography online

Maur Veychard

Maur Veychard OCSO

2. Abt von Notre-Dame de la Consolation 1904–1919

* 14. Sep. 1854 Loubeyrat, Auvergne
† 30. April 1919 China

Maur Veychard, Taufname Michel Joseph, geboren 1854 in Loubeyrat in der Auvergne; Eintritt in Sept-Fons, 1883 Priester, 1887 nach China, Notre-Dame de la Consolation im Vikarat Peking, dort Klaustralprior, nach dem Tod des Abtes Bernard Favre 1900 Superior, zum Abt gewählt am 2. Juli 1904, gestorben in der Nacht vom 30. April auf den 1. Mai 1919, kurz vor Mitternacht, 65 Jahre alt, 40 Jahre Zisterzienser, 32 Jahre in China, 19 Jahre Superior bzw. Abt.

Er kam einige Jahre nach der Gründung des Klosters durch Ephrem Seignol 1883/84 nach China und wirkte am Aufbau der Abtei mit, zu der während seiner Amtszeit 70 Professen, davon 29 Chormönche, davon 20 Priester zählten. Der Nachruf bezeichnet seine Amtszeit, in die der chinesische Boxeraufstand fiel, als eine Periode des Friedens und der Prosperität.

Zu seinem Nachfolger als Abt wurde am 27. Februar 1921 Louis Brun gewählt.

gge


Literatur:

Annales de la Propagation de la Foi. Lyon: M.-P. Rusand, 1919, S. 284285 (Nachruf) · Nécrologie Dom Maur Veychard Abbé de la Trappe de Notre-Dame de la Consolation de Yang-kia-ping (Vicariat apostolique de Pékin), in: Les Missions catholiques. Paris: Challamel, 22 août 1919, S. 406407 · Auguste Limagne: Les Trappistes en Chine. Paris: J. De Gigord, 1911 · Robert Streit, ‎Johannes Dindinger: Bibliotheca missionum, Band 14, Teil 2, Freiburg: Herder, 1960, Seite 513.

Zitierempfehlung: Veychard, Maur, in: Biographia Cisterciensis (Cistercian Biography), Version vom 16.9.2015, URL: http://www.zisterzienserlexikon.de/wiki/Veychard,_Maur