Spring Bank

Biographia Cisterciensis – Dictionary of Cistercian Biography online

Abbey of Our Lady of Spring Bank


Our Lady of Spring Bank, Abteigebäude
Abbatia Beatæ Mariæ Virginis ad Fontem
Ort: Sparta, Wisconsin, USA (bis 1985 in Oconomowoc, WI)
Observanz: OCist
gegründet: 20. Aug. 1928, kanon. Errichtung 8. März 1929
aufgehoben: 06. Okt. 2011
Mutterabtei: Schlierbach 1928–1934; GA 1934–1977; Hauterive 1977–2011
Tochterklöster: keine

ehemalige Zisterzienserabtei der gewöhnlichen Observanz in Sparta, Wisconsin, USA; gegründet 1928 in Oconomowoc, Wisconsin, 1963 Abtei; 1985 nach Sparta verlegt; aufgelöst 2011.

Geschichte

Die Gründung des Klosters Spring Bank 1928 ging von Abt Alois Wiesinger, Stift Schlierbach, aus. Dem Aufruf Pius XI. zu Missionsgründungen folgend sandte er mehrere Patres und Brüder aus, die am Fest des hl. Bernhard von Clairvaux (20. Aug. 1928) in Oconomowoc, Erzdiözese Milwaukee, Wisconsin, das Kloster Spring Bank eröffneten. Erster Prior war P. Thomas Roos aus Schlierbach. Aus der Abtei Mehrerau schlossen sich die Patres Cornelius Knüsel[1], Edmund Frey und Gabriel Kiefer an. 1934 legte der Abt von Schlierbach die Paternität wieder zurück und zog mehrere Patres und Brüder ab. Die Verantwortung wurde vom damaligen Generalabt Franziskus Janssens, der zugleich Abt von Pont Colbert war, übernommen. Zum Prior wurde P. Romuald Peccasse ernannt.

1947 wurde das Kloster Spring Bank von Generalabt Edmondo Bernardini den aus Ungarn geflohenen Zisterziensern der Abtei Zirc als Zufluchtsort anvertraut. Der Abtpräses von Zirc, Vendel Endrédy, ernannte P. Raymund Molnár zum Prior. Die meisten der ungarischen Zisterzienser waren von Beruf und Ausbildung her als Lehrer und Erzieher der Jugend bestimmt, wozu es in Spring Bank keine Gelegenheit gab. Ab 1955 erwarben sie in Irving, Dallas, Texas, ein Grundstück und bauten das neue Kloster Our Lady of Dallas, das unter der Führung des Priors P. Anselm Nagy 1961 zum selbständigen Priorat erhoben wurde. Das vom 26. August bis 5. September 1963 in Stams tagende Generalkapitel des Ordens erhob beide in den USA gegründeten Klöster zu Abteien, wozu die Religiosenkongregation in Rom am 13. November 1963 die Zustimmung gab. Die Ausführung erfolgte durch Generalabt Sighard Kleiner am 25. Dezember 1963.

Am 18. Oktober 1977 stimmte das Kapitel der Mehrerauer Kongregation dem Ansuchen der Abtei Spring Bank um Aufnahme in die Kongregation zu. Die Inkorporation wurde durch Reskript der Religiosenkongregation (Prot. N. 11581/63) vom 21. November 1977 bestätigt. Zum Vaterabt wurde der Abt von Hauterive ernannt (Bernhard Kaul). In der Abtei Hauterive machten in den folgenden Jahren mehrere neu in Spring Bank Eingetretene das Noviziat und von dort aus das Theologiestudium in Fribourg. 1982 schloss sich auch das 1957 von der Abtei Frauenthal, Kanton Zug, Schweiz, gegründete Zisterzienserinnenkloster Valley of Our Lady bei Madison, Wisconsin, der Mehrerauer Kongregation an. Seither versah der Abt von Spring Bank dort das Amt des Vaterabtes. 1985 wurde die Abtei Spring Bank nach Sparta, Wisconsin, Diözese La Crosse, verlegt. Dort hatten die Mönche in einem abgelegenen Tal eine Farm gekauft, bei der 1994/95 der erste Flügel eines Klosters erbaut wurde.

In der Folge der Finanz- und Bankenkrise 2009 verlor Spring Bank fast die gesamten finanziellen Rücklagen. Der landesweit bekannte Wirtschaftsbetrieb LaserMonks, Inc. zum Vertrieb von Tintenpatronen und Tonerkartuschen, der 2008 noch einen Jahresumsatz von 4,5 Millionen US-Dollar gehabt hatte, wurde im Mai 2011 geschlossen. Das Vertrauen der Gemeinschaft auf ihre zukünftige Existenz schwand mehr und mehr, so dass die Leitung der Mehrerauer Kongregation am 6. Oktober 2011 die Auflösung des Klosters beschließen musste. Die wenigen verbliebenen Mönche fanden Anschluss an andere monastische Gemeinschaften in den USA und Kanada.

Äbte und Obere von Spring Bank

01. Thomas Roos 1930–1934 Prior
02. Romuald Pecasse 1934–1947 Prior
03. Raymond Molnár 1947–1971 1947–1963 Prior, 1963–1971 Abt
04. Joseph van Grevenbroeck 1972–1989 Abt
05. Blaise Fűz 1989–1997 Abt
06. Gregory Norman 1987–2002 Prior Administrator
07. Robert Keffer 2001–2006 Prior Administrator, heute Hausgeistlicher in New Frauenthal (Valley of Our Lady)
08. Bernard McCoy 2006–2011 Prior Administrator

Kassian Lauterer, März 2014

  1. Vgl. Cornelius Knüsel: Unsere erste Ordensniederlassung in den "Vereinigten Staaten" von Nordamerika. CistC 41 (1929), S. 14–17

Zitierempfehlung: Spring Bank, in: Biographia Cisterciensis (Cistercian Biography), Version vom 30.8.2017, URL: http://www.zisterzienserlexikon.de/wiki/Spring_Bank